Donnerstag, 1. August 2013

Vorgeschichten

Vorgeschichten / Einleitung: siehe weiter unten! Nach "Aktuelles".

****************************************************
******* 
AKTUELLES:

"Aktuelles", Termine, kurzfristige Kommentare, u.ä. ersieht man gern auch auf meinem thematisch gemischten Blog "kopfmahlen".
Dieser Blog hier, "tombbloggt", bietet eher mittel- und langfristige, "statischere" Informationen / Dokumentationen...


LINK:

http://kopfmahlen.blogspot.de/
 

*********************************************************** 





Guten Tag!
Der Titel dieses Blog lässt sich auf mehrere Arten herleiten (*).
Die wichtigste davon: er ist angelehnt an „altonabloggt“ von Frau Inge Hannemann.

http://altonabloggt.wordpress.com/


Es gibt etliche Gemeinsamkeiten hinsichtlich der "Hartz-IV-Rebellin" und mir. Es gibt auch einige Unterschiede.


Wichtig jedoch: im Endeffekt, in der Analyse des Bestehenden, in den Folgerungen und Forderungen – da liegen wir sehr eng beieinander!

(Ansonsten, btw., sind wir weder bekannt, noch verwandt, noch verschwägert!)

MfG

Burkhard Tomm-Bub, M.A.

* * * * * * *


Vorgeschichten

Schon vor etlichen Jahren hatten zwei Kollegen und ich in einem (genauer: in unserem damaligen) jobcenter als Fallmanager eine interne Petition erstellt und Unterschriften bei den Kolleg_innen gesammelt. Anlaß hierzu waren die desolaten Arbeitsbedingungen.
Und: nein. Es ging uns nicht darum, mehr Zeit zum Kaffeetrinken zu haben. Die Arbeitsbelastung lag seit dem ersten Tag, seit dem 01.01.2005 (und bis heute) je nach Rechenweg zwischen mindestens 200 % bis hin zu 400%. Dies bei einer immer mehr ausufernden und an Skurrilität zunehmenden EDV – Dokumentationspflicht (einer der beiden Ersteller der Software, so wurde uns berichtet: die Firma Toll Collect …!)
http://de.wikipedia.org/wiki/Toll_Collect

dies bei immer engeren Vorgaben, bei immer praxisferneren Kennzahlen und Anforderungen. Nachdem mehr als zwei Drittel der Fallmanager_innen unterzeichnet hatten, reichten wir das Schriftstück bei der Führung, bei den Mitarbeitervertretungen von Arbeitsagentur, Stadtverwaltung, etc. ein, informierten die Gewerkschaften, usw. Auch bei einer Mitarbeiter_innen – Versammlung war dies ein größeres und öffentlich von uns vorgetragenes Thema.

Konkret erbracht hatte dies seinerzeit im Endeffekt nichts. Immerhin hatten wir nicht geschwiegen. Und mindestens 66% der Fallmanager_innen standen dabei mit ihrer Unterschrift hinter uns.
Allerdings standen damit auch drei Menschen im Rampenlicht. Das sollte noch Folgen haben. Doch dazu andernorts mehr.
Den endgültigen Anstoß für die Errichtung dieses Blog, für die Nutzung meines Rechtes auf freie Meinungsäußerung, gab mir die so genannte „Presseerklärung“ der BA, die sich gegen Frau Hannemann richtete.

Siehe hier: (Link vom 31.07.2013)
http://www.arbeitsagentur.de/nn_27044/zentraler-Content/Pressemeldungen/2013/Presse-13-035.html

Oder auch hier: (Link vom 31.07.2013)

http://altonabloggt.wordpress.com/2013/06/14/bundesagentur-fur-arbeit-diffamiert-inge-hannemann/

Wie soll ich es sagen. Also: wenn ich Artikel im „Revolverblattstil“ lesen will – dann kaufe ich mir ein bestimmtes Produkt der Boulevard – Presse.

Das ist m.E. einfach nur eine Unverschämtheit!

Der erste und der letzte Satz:


„Inge Hannemann gefährdet tausende Mitarbeiter der Jobcenter

   ...
Frau Hannemann hat sich den falschen Beruf ausgesucht. Sie sollte nicht ihre Kolleginnen und Kollegen darunter leiden lassen.“


Und alles was dazwischen steht, ist auch nicht besser!
Die, die aus dem ALG II und dem Fallmanagement das gemacht haben, was es heute leider ist: DIE gefährden die Kunden, die Menschen, – und hierdurch dann eben auch die Mitarbeiter_innen! DIE sollten sich was schämen und schleunigst das Weite suchen. DIE! Aber wirklich!
So, so den falschen Beruf? Warum? Weil sie als Frau zu mitleidig ist, oder ähnlicher sexistischer Unsinn? Nun. Ich bin keine Frau. Und derselben Meinung.
Oder weil Frau Hannemann zuvor u.a. Journalistin gelernt hat und nur „umgeschult“ wurde?
Ok. Ich bin Staatlich anerkannter Erzieher, Diplom – Sozialarbeiter (FH), Magister Artium der Erziehungswissenschaft (NF: Psychologie / Soziologie). Und Ehrenamtlicher Suchtkrankenhelfer bin ich auch. Ein weiterer nachweisbarer Interessensschwerpunkt sind Interkulturelle Problemfelder. Mit meinen einschlägigen Fortbildungen könnt Ihr Euch, mal ganz unbescheiden gesagt, mindestens eine halbe Wohnzimmerwand tapezieren. (1)
Reicht das?
Und – siehe da: ich bin genau derselben Meinung, wie Frau Hannemann!
Nun staunt Ihr?


 * * * * * * *
(1) = Belege dazu siehe am Ende dieser Seite:
http://tombbloggt.blogspot.de/p/warum-nicht-mehr-im-jobcenter.html
 * * * * * * *

Weiter zu anderen Themen:

Startseite / Vorgeschichten
http://tombbloggt.blogspot.de/

Der Autor
http://tombbloggt.blogspot.de/p/der-autor.html

Warum bin ich nicht mehr im jobcenter?
http://tombbloggt.blogspot.de/p/warum-nicht-mehr-im-jobcenter.html

Ein Whistleblower?
http://tombbloggt.blogspot.de/p/test2.html

KRITIK: Beispiele
http://tombbloggt.blogspot.de/p/test4.html

KONSTRUKTIVES
http://tombbloggt.blogspot.de/p/test1.html

ZEITARBEIT (Artikel)
http://tombbloggt.blogspot.de/p/zeitarbeit-artikel.html

Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)
http://tombbloggt.blogspot.de/p/est3.html

ZAHLEN (Alo, Stellen,...) = "Rollenspiele"!
http://tombbloggt.blogspot.de/p/zahlen.html

Bundesverfassungsgerichts-Urteil 2010 (BVerfG,BvL1/09 v.9.2.10,Abs.(1-220)
http://tombbloggt.blogspot.de/p/bverfg-1-bvl-109-vom-9.html

!Stellungnahme Deutscher Verein ALG II -Sanktionen!
http://tombbloggt.blogspot.de/p/stellungnahme-deutscher-verein.html

ALG II - "Kundengruppen"
http://tombbloggt.blogspot.de/p/alg-ii-kundengruppen.html

Das Fachkonzept Fallmanagement (bFM) - 2005! (Und "eigentlich" bis heute.)
http://tombbloggt.blogspot.de/p/das-fachkonzept-fallmanagement-bfm-2005.html

Unterbewußte Moralisierungen in den jobcentern
http://tombbloggt.blogspot.de/p/unterbewute-moralisierungen-in-den.html

(Nazi-) Sprache / Vergleiche
http://tombbloggt.blogspot.de/p/nazi-sprache-vergleiche-es-ist-schon.html

Abkürzungen / kleines LEXIKON
http://tombbloggt.blogspot.de/p/abkurzungen-kleines-lexikon.html

Diverse Disclaimer
http://tombbloggt.blogspot.de/p/diverse-disclaimer.html

SONDERSEITE! Inge Hannemann in Mannheim 10.09.2013, 19 Uhr, Lutherstr.15 HartzIV ALGII jobcenter BGE
http://tombbloggt.blogspot.de/p/sonderseite-ihannemann-in-mannheim.html

JOBCENTER: Aufruf vorm Spiegel zu verweilen!
http://tombbloggt.blogspot.de/p/blog-page.html

 * * * * * * *

 * * * * * * *

P.S: (*) =
Nicht weiters wichtig. Aber noch mal kurz zum Thema: "Der Titel dieses Blog lässt sich auf mehrere Arten herleiten":


"tombbloggt" - warum dieser Name?

Nun. Mein "Jünglingsname" (Geburtsname) ist ja:
Burkhard Tomm
- abgekürzt war mein "nickname" dann natürlich häufig: Tom.

Das "b" hinter dem "tom" kann man erklären als das Anfangs - "B" des zweiten Nachnamens "-Bub".
Oder als "B.", als Abkürzung des nachgestellten Vornamens "Burkhard".

Und natürlich:
- kann man das Ganze als "tomb - bloggt" lesen.
:-)
Das wäre dann das englische "Grab, Grabmal, Gruft".
Diese Lesart hätte dann wieder so drei bis vier (teils recht unterschiedliche) mögliche Interpretationsrichtungen.
Von denen sind einige etwas despektierlich, andere ein wenig zynisch und wieder andere evtl. auch provokant.
Daher überlasse ich die Details hier mal lieber der Phantasie der Leser_innen ...!  :-) 

Die wichtigste Herleitung habe ich ja schon andernorts genannt:
"altonabloggt"
-
"tombbloggt"
Auch sprachlich / in der Titelsyntax wollte ich schon meine Solidarität mit der Kollegin I. Hannemann ausdrücken! 
MfG
Burkhard Tomm-Bub












P.S.: 

Abschließend noch einige Links zu früheren "aktuellen Dingen":


18. 06.2015:

Mut zur Utopie: Heiner Geißler und Sahra Wagenknecht bei Bloch:

http://kopfmahlen.blogspot.de/2015/06/mut-zur-utopie-heiner-geiler-und-sahra.html


28.05.2015:
Projekt "Handbuch Widerstand - gegen Hartz IV!" - neuer Blog hier:
http://handbuchwiderstandgegenhartzvier.blogspot.de/

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


Stand 31.05.2015:

Hartz-IV Empfänger, denen Leistungen gekürzt werden, sollen Widerspruch einlegen und sich auf das Gothaer Urteil berufen. (Az.: S 15 AS 5157/14)

http://www.lto.de/recht/nachrichten/n/hartz-iv-kuerzungen-verfassungswidrig-bverfg/

Siehe hierzu auch:

https://www.deutscher-verein.de/de/aktuelles-2015-hartz-iv-sanktionen-sind-verfassungsrechtlich-bedenklich-1827,485,1000.html


::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

10 Jahre Hartz IV aus der Sicht eines ehemaligen Jobcentermitarbeiters (Kaiserslautern, 13.05.2015):
http://kopfmahlen.blogspot.de/2015/05/meine-h4-veranstaltung-am-1352015-in.html


::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


#AufRechtBestehen #Frankfurt #FFM 2015: 

http://kopfmahlen.blogspot.de/2015/04/auf-recht-bestehen-10-jahre-hartz-iv.html


Tomm Bub (Ex-FM) #sofortigeFreistellung  #HartzIV:
https://www.youtube.com/watch?v=m-k0gxB23CE


Dokumentation der RLP-Netzwerk Hartz IV - Kundgebung in Mainz am 26.11.2014:
http://kopfmahlen.blogspot.de/2014/11/doku-hartziv-kundgebung.html 

#‎HartzIV‬ ‪#‎Ludwigshafen‬ ‪#‎jobcenter‬ ‪#‎AufRECHTbestehen‬ fand statt! Ein Bericht dazu hier : 

http://kopfmahlen.blogspot.de/2014/10/aufrecht-bestehen-gegen-hartz-iv.html

 * * * * * * * 






Kommentare:

  1. NACHTRAG:
    Das Sozialgericht Berlin hat die Klage von Ralph Boes ausgesetzt und dem Bundesverfassungsgericht vorgelegt! Alle Instanzen wurden somit übersprüngen! DAS dürfte interessant werden. Ich erinnere mich, an einen früheren Kommentar, der meinte, das aber das Klageverfahren Jahre dauern würde, bis man zum Bundesverfassungsgericht ankommt. Ralph meinte damals nur: Es geht auch schneller......wie recht er doch hatte!:

    04.08.2013:
    Jetzt gehts los!
    Da jetzt endlich die Richtervorlage da ist, können jetzt endlich auch meine Klagen bearbeitet werden!
    Anwendung der Richtervorlage auf meine erste Sanktion (30%)
    Diese bezieht sich auf die beiden hier unter <02.05.2012> und unter <18.07.2012> verlinkten Komplexe.
    Anwendung der Richtervorlage auf meine zweite Sanktion (60%)
    Achtung - die PDF hier benötigt etwas Ladedauer! (5 MB) Sie hat Die Klage bezieht sich auf den hier unter <18.01.2013> verlinkten Komplex.

    http://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de/brandbrief/Prozesse/2013-07-31--Klage-gegen-30-Prozent-Sanktion.pdf

    http://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de/brandbrief/Prozesse/2013-08-01--Klage-gegen-60-Prozent-Sanktion.pdf

    AntwortenLöschen
  2. Ups, ich revidiere meinem letzten Kommentar etwas, die Klagen wurden noch nicht dem Bundesverfassungsgericht vorgelegt, sondern der Anwalt beantragte im Sozialgericht die Vorlage zum Bundesverfassungsgericht.

    AntwortenLöschen
  3. Sehr geehrter Herr Tomm..,

    vorab willkommen. Menschen wie Sie, die Mut zu einer freien Meinung haben und diese auch in die Öffentlichkeit tragen, sind in der heutigen Zeit mit HARTZ IV sehr wichtig. Denn oft werden WIR als SOZIALSCHMAROTZER und ABZOCKER in den Medien präsentiert. Deswegen finde ich es auch sehr wichtig, dass es Menschen gibt, die auf der anderen Seite des Schreibtisches gesessen haben und berichten können. Ich würde mir so sehr wünschen, dass wir ALLE die sich gegen das HARTZ IV-REGIEME stellen und durch Aufklärungsarbeiten die Missstände versuchen abzuschaffen, auf hoffentlich friedlichem Wege, irgentwann ALLE darüber freuen können, den Generationen nach uns ein besseres LEBEN anbieten zu können. HARTZ IV ist unmenschlich und hat MENSCHEN physich, wie psyschich krank gemacht. Und dieses wird mit Sicherheit kein Weg sein, MENSCHEN in Arbeit zu bewegen.

    http://ts2.mm.bing.net/th?id=H.5037177369788713&pid=15.1&
    H=90&W=160

    Danke für IHRE Aufmerksamkeit, und für die Zukunft alles Gute..-)

    Mit Gruß verbleibe ich:
    DIE nette JOBCENTERAKTIVISTIN

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr geehrte Frau JOBCENTERAKTIVISTIN,
      Dank für die freundlichen Worte.
      Denen ist eigentlich nicht viel hinzu zu fügen.
      Ich persönlich sehe das so: wie in jeder anderen Gruppe von Menschen, gibt es sicherlich auch in der Gruppe der ALG II - BezieherInnen Abzocker und Sozialschmarotzer.
      Nur: der Prozentsatz ist sicherlich niedriger als in etlichen anderen Gruppen. Und: die "abgezockten" Beträge sind, wenn, dann deutlich niedriger als z.B. bei gewissen Politikern, Finanzmenschen und einigen mehr!
      Und diese anderen Gruppen haben weit seltener und im Verhältnis weit geringere Sanktionen zu befürchten, als die Menschen, die akut und aus welchen Gründen auch immer, in der "letzten Masche" des Sozialsystems "hängen".
      Das sollten sich einige "Moralisten" mal wirklich klar machen.
      MfG
      BTB

      Löschen
  4. Also ich beziehe seit einigen Jahren - leider - Hartz VI und ich weiß nicht mehr, wieviele FallmanagerInnen ich hatte, aber es war wirklich keine/r darunter die/der nicht jede Zeit der Welt hatte, wenn ich vorgeladen war. Ich hatte niemals den Eindruck, dass die unter Überarbeitung leiden. Manche können nur mit zwei Fingern tippen und das auch nur in Zeitlupe, wenn ich währendessen was erzähle/erläutere, hören sie auf zu tippen, können immer nur eine Sache, behandeln mich aber, ich bin 56, wie ein Kind. Es tut mir leid, dies sagen zu müssen, aber zumindest mit denen ich zu tun hatte, habe ich nur tiefe Verachtung!

    AntwortenLöschen
  5. Guten Tag "Anonym 9. August 2013 04:10" (Ein Nick wäre hilfreich, da hier mittlerweile etliche "Anonym" kommentieren).
    Zur Sache: Ob Sie sich in einer der wenigen Gegenden der Republik befinden, in denen es noch echtes Fallmanagement (mit ca. 75 Kund_innen) gibt - weiß ich nicht.
    Ob die KollegInnen die Zeit hatten, oder sich FÜR SIE GENOMMEN haben, weiß ich auch nicht.
    Ich habe das sehr oft getan, auch bei über 400 Menschen.
    Und richtig - FallmangerInnen sind keine Datentypisten. Auch ich tippe nur mit zwei Fingern - wenn auch relativ zügig.
    Dass man aufhört zu schreiben, wenn das Gegenüber etwas zu sagen hat, halte ich für einen selbstverständlichen Akt der Höflichkeit. Einige KollegInnen, die ursprünglich eine andere Ausbildung hatten, nicht. Auch das weiß ich leider.
    Ich weiß aber wie ICH mich fühle, wenn ich als Kunde ein Büro betrete und der Sachbearbeiter schreibt erst mal ungerührt 2 Minuten weiter, wendet sich auch mitten im Gespräch plötzlich ab und tut desgleichen.
    Wenn Sie sich wie ein Kind behandelt fühlen - sollten Sie das freundlich aber klar sagen und thematisieren.
    Wenn Sie nur untergründig aber eben deutlich fühlbar Verachtung ausstrahlen: bringt das niemanden weiter. Sie nicht und die FallmanagerInnen nicht.
    Man spürt dann nur, dass etwas deutlich nicht in Ordnung ist und das ist sicher nicht hilfreich.
    Ihre Formulierung mit der "tiefen Verachtung" trifft mich sehr, zumal das nach Ihrer Schilderung KollegInnen waren, die sich wirklich bemühen.
    Das tut wirklich weh.
    Gruß
    BTB

    AntwortenLöschen
  6. Sehr statusbewusst, der Herr M.it A.bschluss, geradezu elitär, wenn das die alte Gudrun L. wüsste, ... linker Spießer!

    AntwortenLöschen
  7. Guten Tag Herr oder Frau "Anonym20. April 2014 20:44".
    Ja sicher, wenn man das so wahrnehmen WILL - KANN man das so wahrnehmen.
    Ihrer einseitigen Weltsicht bleibt IMHO aber verborgen, dass die Angabe solcher real nun mal existierender Qualifikationen - zum Beispiel - auch Menschen ins Stutzen bringen könnte, die bislang den Lügen aufgesessen sind, Hartz IV - Kritiker seien alle nur selbst betroffenen, minderqualifizierte Personen ...
    Und, in der Tat, das ist der Sinn von dem.
    MfG
    BTB

    AntwortenLöschen
  8. Woher wissen Sie, dass ich eine "einseitige Weltsicht" habe?
    Wenn die (akad.) Qualifikation relevant für die Glaubwürdigkeit oder gar den Wahrheitsgehalt ist, dann müssen - wenn man Ihrer Logik/Begründung folgt - die Leute von dieser A(kademike)fD-Partei vollkommen recht haben, oder?
    Korrekt, ich mache von meinem Recht auf Anonymität Gebrauch, als Ex-Mitarbeiter des Jobcenters wissen Sie vermutlich auch warum ich dies tue. Außerdem müsste ich akadem. Titel vor und nach meinen Namen stellen und das würde den Rahmen sprengen - ich bin bescheiden, eben weil ich an der UNI lernte, dass nicht der Titel, sondern der Inhalt einer Information relevant ist. Titel blenden, machen den Verkauf von Lügen einfacher.

    AntwortenLöschen
  9. ...ach, Herr oder Frau "Anonym 9. Mai 2014 12:01"!
    Ihre Einseitigkeit zeigt sich schon allein an der Falschinterpretation der Anrede, die ich an Sie richtete. Habe ich Sie dadurch dazu aufgefordert, Ihre Anonymität aufzugeben? Keineswegs. Es ist allerdings richtig, dass es die Kommunikation hier erschwert, wenn gar zu viele "Anonym" heißen.
    Das Internet hat dafür eine Lösung. Es gibt da diese so genannten "Nicknames", man mag sie auch Pseudonyme, o.ä. nennen.
    Wenn dann jemand "Karl Kritikus", oder "Lisa Rebell" heißt - kann man sogar mit dem korrekten, oder zumindest bevorzugtem Geschlecht anreden ...
    Zum Inhaltlichen. Ich habe es wohl noch immer nicht gut genug erklärt: dass SIE ein Argument ohne Rücksicht auf Nicht-/Titel objektiv werten können: darum geht`s doch gar nicht! Es geht um Menschen, die so denke.Und da gibt es leider etliche.
    Btw.- ich habe außer meinem "M.A." auch noch ein Diplom und einen staatlich anerkannten Beruf. :-)
    Ach ja und Ihre Ängste hinsichtlich Nichtanonymität ---) jc -Beschäftigte teile ich auch nicht. Dafür hat niemand Zeit, da mißliebige Äußerungen zu recherchieren.
    MfG
    BTB

    AntwortenLöschen